Tag Archives: Ehe für Alle

Zahl des Tages: 32.904

Seit dem 1. Oktober 2017, dem Tag an dem die Ehe für alle in Kraft trat, bis Ende 2018 haben sich 16.766 Männerpaare und 16.138 Frauenpaare das Ja-Wort gegeben. Das sind 7,3 Prozent aller 449.466 geschlossenen Ehen in diesem Zeitraum. Das geht aus einem Bericht hervor, den das Statistische Bundesamt in Wiesbaden veröffentlichte. Rund zwei Drittel, genau 21.477 dieser Ehen, waren Umwandlungen von eingetragenen Partnerschaften in eine Ehe, also sozusagen erneuerte Ehegelübde. Allein in .

Ehe und Familie: Opposition fordert Reformen

Von Diskriminierung und Outing vor Ämtern bis Kinderwunsch und Mehrelternschaft reichen aktuelle Vorstöße von Grünen und FDP. Ein Überblick. Ehe für alle: Diskriminierung auch rückwirkend Über eine Anfrage an das SPD-geführte Justizministerium ließen sich die Grünen bestätigen, dass Menschen, die eine Eingetragene Lebenspartnerschaft eingegangen sind und diese vor der Öffnung der Ehe für Paare gleichen Geschlechts haben aufheben lassen, mit dem Personenstand Lebenspartnerschaft ...weiterlesen

Das ändert sich zum 1. November

Die Ehe für alle kommt mehr als ein Jahr nach ihrer Einführung endgültig in der Verwaltung an. Ab dem 1. November kann sie auch in den Eheregistern richtig erfasst werden. Bislang gab es dort nur die Einträge „Ehemann“ und „Ehefrau“, bei schwulen und lesbischen Paaren wurde jeweils einer der beiden an falscher Stelle einsortiert. Das ist nun korrigiert, beide Partner werden als „Ehegatten“ erfasst. Im Alltag der gleichgeschlechtlichen Paare hatte das interne Software-Problem ...weiterlesen

1 Jahr Ehe für alle: viele Umwandlungen von Lebenspartnerschaften

Berlin/Cottbus/Frankfurt (Oder)/Dresden. Seit einem Jahr dürfen Schwule und Lesben in Deutschland heiraten. Die Standesämter ziehen Bilanz. Seit 1. Oktober 2017 können Homosexuelle genau dasselbe tun wie Heterosexuelle: heiraten. Mehr als 10.000 gleichgeschlechtliche Paare trauten sich seit der Gesetzesänderung, wie eine Umfrage der Deutschen Presse-Agentur bei Standesämtern ergab. Detaillierte Zahlen für die Bundesrepublik werden vom Statistischen Bundesamt bisher nicht erhoben. Besonders ...weiterlesen

Bundestagsbeschluss Ein Jahr „Ehe für alle“

Am Ende ging es ganz schnell: Als Kanzlerin Merkel vor einem Jahr die Öffnung der Ehe für Homosexuelle als Gewissensentscheidung darstellt, bringt der damalige Koalitionspartner SPD das Thema zur Abstimmung. Viele Berliner scheinen lange drauf gewartet zu haben. Am 30. Juni 2017 beschließt der Bundestag die Öffnung der Ehe für gleichgeschlechtliche Paare. Damit können Schwule und Lesben in Deutschland mit allen Pflichten und nahezu gleichen Rechten wie Heterosexuelle standesamtlich ...weiterlesen

Bayern will von Klage gegen Ehe für alle abrücken

(adsbygoogle = window.adsbygoogle || ).push({}); Nach langem politischen Streit war es im Oktober 2017 soweit: Seither können auch Schwule und Lesben heiraten. Bayern hielt sich eine Klage gegen die „Ehe für alle“ offen. Bayern will nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur von einer möglichen Klage gegen die sogenannte Ehe für alle abrücken. Das geht aus einer Vorlage für die Kabinettssitzung an diesem Dienstag hervor, die der dpa in München vorliegt. Anlass ...weiterlesen

Ehe für alle: Bayern entscheidet „demnächst“ über Verfassungsklage

(adsbygoogle = window.adsbygoogle || ).push({}); Die beiden von der CSU-Landesregierung angeforderten, zusammen über 40.000 Euro teuren Rechtsgutachten liegen bereits vor, werden aber bis zur Beratung im Kabinett geheim gehalten. Acht Monate nach dem Bundestagsbeschluss zur Ehe für alle hat sich die Bayerische Staatsregierung von Ministerpräsident Horst Seehofer (CSU) noch immer nicht entschieden, ob sie nun – wie mehrfach gedroht – vor dem Bundesverfassungsgericht gegen ...weiterlesen