Category Archives: Kirchliche Segnung

Synode bringt Trauung für alle auf den Weg

In der Evangelischen Kirche in Hessen und Nassau (EKHN) soll künftig die Bezeichnung „Trauung“ für alle vom Standesamt beurkundeten Lebensbündnisse gelten. Die Kirchensynode brachte am Samstag in Frankfurt am Main ein entsprechendes Kirchengesetz zur Änderung der sogenannten Lebensordnung ein. Seit 2013 sind in der EKHN die Segnung von homosexuellen Partnerschaften und die Trauung von heterosexuellen Paaren rechtlich und theologisch gleichgestellt. Nur der Begriff „Trauung“ ...weiterlesen

Bayern: Pfarrer dürfen Homo-Ehen segnen

In den evangelischen Kirchen in Bayern dürfen homosexuelle Paare künftig öffentlich im Gottesdienst gesegnet werden. Das hat die Landessynode - das ist das evangelische Kirchenparlament - am Mittwochabend nach intensiver Diskussion mit großer Mehrheit beschlossen. Allerdings gilt ein Gewissensvorbehalt: Die Pfarrer können selbst entscheiden, ob sie solchen Segen erteilen wollen. Wenn das ihrem Bibel-Verständnis widerspricht, dürfen Pfarrer ablehnen. Am Donnerstag ging die viertägige ...weiterlesen

Segnungen für gleichgeschlechtliche Paare

Stylized valentine heart made from two swashes and isolated on white. Vector information included along with clipping path.
Frühjahrsvollversammlung der Deutschen Bischofskonferenz Anlässlich der Frühjahrsvollversammlung der Deutschen Bischofskonferenz vom 19. – 20. Februar 2018 in Ingolstadt erklärt Henny Engels, Mitglied im Bundesvorstand des Lesben- und Schwulenverbandes (LSVD) in einer Pressemitteilung: Immer wieder werden homosexuelle Beziehungen in der römisch-katholischen Kirche oft zuerst als schwere Sünde eingeordnet, ungeachtet dessen, dass auch dort Menschen in einer Weggemeinschaft ...weiterlesen

Landessynode lehnt Anträge zur Öffnung der Traugottesdienste und zur Einführung von Segnungen ab

(adsbygoogle = window.adsbygoogle || ).push({}); Die 15. Württembergische Evangelische Landessynode in Stuttgart hatte bereits gestern den Antrag der „OFFENEN KIRCHE – Evangelische Vereinigung in Württemberg“ zur Öffnung der Traugottesdienste für Lesben und Schwule mehrheitlich abgelehnt. Auch der Kompromiss-Antrag des Oberkirchenrates, der Segnungen vorsah, scheiterte heute an der Zweidrittelmehrheit. Der Lesben- und Schwulenverband (LSVD) Baden-Württemberg ist enttäuscht ...weiterlesen

Online-Petition: Eheöffnung in der Ev. Landeskirche Württemberg

Seit Anfang Juli traut nun auch die Evangelische Kirche Berlin-Brandenburg gleichgeschlechtliche Paare (wir berichteten). Die Landeskirche mit einer Million Mitgliedern ist damit nach Hessen-Nassau und dem Rheinland die dritte, die die Eheschließung für lesbische und schwule Paare ermöglicht hat. Jetzt soll eine Unterschriftensammlung im Internet die Evangelische Landeskirche in Baden Württemberg dazu bringen, ebenfalls die Trauung von lesbischen und schwulen Paaren in ihren Gotteshäusern ...weiterlesen

Kirchliche Trauung ab heute möglich!

Blumenherz - regenbogenhochzeit.com
In Berlin, Brandenburg und Ostsachsen können homosexuelle Paare seit dem 1. Juli auch kirchlich heiraten. Damit ist die Evangelische Kirche Berlin-Brandenburg-schlesische Oberlausitz nach der Evangelischen Kirche in Hessen und Nassau, der rheinischen Kirche und der Evangelischen Kirche in Baden die vierte der bundesweit 20 Mitgliedskirchen der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD), die eingetragene Lebenspartnerschaften bei kirchlichen Trauungen mit klassischen Ehepaaren gleichstellt. Den ...weiterlesen

Papst bekräftigt Nein zur Homo-Ehe

maenner-tortenfigur
Papst Franziskus präsentiert seine Schlussfolgerungen aus der Familiensynode. Wiederverheirateten kommt er entgegen, gleichgeschlechtliche Ehen lehnt er weiter ab. Die Erwartungen an das mehr als 200 Seiten starke Papier sind hoch. „Amoris Laetitia - über die Liebe in der Familie“ heißt der Text, den Papst Franziskus an diesem Freitag im Vatikan vorgestellt hat. Darin: Die Schlussfolgerungen des Pontifex aus zwei Bischofssynoden zu den Themen Ehe und Familie. Bei der weltweiten Umfrage ...weiterlesen