Urlaub wo Homosexuelle willkommen sind! – Gay Travel Index 2016

Medien auf brunos.de

Auch in diesem Jahr erscheint wieder der „Spartacus Gay Travel Index 2016“ (free Download – PDF 199 kB), mit seinem Top-Reiseländern, in denen Homosexuelle willkommen sind und wo nicht. Dabei werden beispielsweise die Gesetzeslage für Homosexuelle oder auch die Einreisebeschränkungen für HIV-positive Touristen in insgesamt über 190 Ländern auf den Prüfstand gestellt. Je nach den Gegebenheiten, vergibt die Redaktion bis zu neun Pluspunkte beziehungsweise bis zu 16 Minuspunkte.

Die Gewinner 2015 sind…

… Nepal, Puerto Rico und Mosambik. In der neuen Verfassung in Nepal wird ein explizites Diskriminierungsverbot von Schwulen und Lesben aufgenommen, so dass der Himalaya-Staat damit gleich 50 Plätze nach oben rückt. Puerto Rico übernimmt als Außengebiet der USA die Homoehe und führt weitreichende Gesetzesänderungen zum Adoptionsrecht ein und macht damit 40 Plätze gut. Mosambik macht 37 Plätze gut, da es entgegen des allgemeinen Trends auf dem afrikanischen Kontinent die Homosexualität legalisiert. Auch die Spitzenpositionen des Index bleiben unverändert: So liegt Schweden auf Platz 1, zusammen mit Großbritannien, gefolgt von Belgien, den Niederlanden und Frankreich, die sich den folgenden Platz teilen.

Die ewigen Verlierer sind…

… wie auch im Jahr zuvor u. a. Iran, Saudi-Arabien, Somalia und Russland Schlusslichter des Spartacus International Gay Guide (hier kaufen) . Auch der Traumziel Malediven enttäuscht weiter in Sachen Gleichstellung. Der Inselstaat bietet mit seiner beeindruckenden natürlichen Umgebung ein spektakuläres Reiseziel. Doch für Homosexuelle ist die Lage sehr schwierig: Es gilt praktisch das Sharia-Recht, weshalb Schwule unter anderem zum Tod verurteilt werden können. Die Malediven widersetzen sich aktiv und wiederholt als eines der wenigen Länder öffentlich UN-Beschlüssen zur Anerkennung von LGBTI-Rechten. Zuletzt geschah das bei einer LGBTI-Resolution des UN-Menschenrechtsrat (UNHRC), die mit großer Mehrheit verabschiedet wurde.

Deutschland weiter ohne Vorbildfunktion

Leider wehrt sich Bundeskanzlerin Angela Merkel weiterhin entschieden gegen die Ausweitung von LGBT-Rechten. Die CDU ist und bleibt die einzige Partei im Bundestag, die sich öffentlich gegen die Einführung der Homo-Ehe wehrt. In absehbarer Zeit wird es wohl nach derzeitigem Stand auch dabei bleiben. Es ist gut möglich, dass weitere Länder wie etwa die Schweiz oder Portugal an Deutschland im Ranking vorbeiziehen werden.

Schwule und Lesben: Die Top 10 Reiseländer

  • 1. Schweden
  • 2. Vereinigtes Königreich
  • 3. Kanada
  • 4. Belgien
  • 5. Dänemark
  • 6. Frankreich
  • 7. Island
  • 8. Niederlande
  • 9. Réunion
  • 10. Finnland

Spartacus International Gay Guide hier kaufen:

Quellen: m-maenner.de und www.az-online.de

Ähnliche Artikel:

One thought on “Urlaub wo Homosexuelle willkommen sind! – Gay Travel Index 2016”

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>