Umfrage zur Homo-Ehe „Frau Merkel, das schaffen Sie!“: Mehrheit der Deutschen will die Ehe für alle

„Beschämend“ findet Hape Kerkeling, einer von Deutschlands bekanntesten Schwulen, dass gleichgeschlechtliche Paare nicht genauso heiraten dürfen wie Mann und Frau. Eine neue Umfrage zeigt, dass die Mehrheit der Deutschen wohl auch so denkt.

Der Entertainer Hape Kerkeling (52) hält eine Einführung der „Ehe für alle“ für überfällig. „Ich finde es beschämend für Deutschland, dass das nicht schon längst geschehen ist“, sagte er dem Magazin „Der Spiegel“. Eine Demokratie müsse sich immer daran messen lassen, wie sie mit ihren Minderheiten umgehe.

Neue Emnid-Umfrage zum Eherecht

Einer neuen repräsentativen Emnid-Umfrage zufolge für „Bild am Sonntag“ wollen 75 Prozent der Deutschen eine völlige Gleichstellung von lesbischen und schwulen Paaren im Eherecht. 20 Prozent der Befragten sind demnach dagegen, dass homosexuelle Lebenspartnerschaften mit der Ehe zwischen Mann und Frau rechtlich vollständig gleichgestellt werden. Der Rest machte keine Angabe.

Im Januar hatte eine repräsentative Umfrage im Auftrag der Antidiskriminierungsstelle des Bundes (ADS) sogar 83 Prozent Zustimmung zu der Aussage gebracht, Ehen zwischen zwei Frauen oder zwei Männern sollten erlaubt sein.

In Deutschland gibt es seit August 2001 als Sonderform für gleichgeschlechtliche Paare die eingetragene Lebenspartnerschaft. Insbesondere, dass diese Paare nicht gemeinsam Kinder adoptieren dürfen, führt immer wieder zu Diskussionen.

„Also, Frau Merkel, ran an die Buletten“

Kerkeling, der erst kürzlich als Delegierter der CDU den Bundespräsidenten mitwählte, kritisiert die Partei im „Spiegel“ dafür, dass sie eine Gleichbehandlung homo- und heterosexueller Paare ablehnt. „Also, Frau Merkel, ran an die Buletten“, so der Entertainer. „Das schaffen Sie!“

Viele Lesben und Schwulen nehmen Merkel eine Ausführung von 2013 zum gemeinsamen Adoptionsrecht von gleichgeschlechtlichen Lebenspartnern übel. In einer ARD-Sendung hatte sie damals gesagt, sie tue sich „schwer damit“. „Und ich weiß, dass ich damit auch Menschen ihre Wünsche nicht erfülle.“

Die Kanzlerin tut sich schwer

Sie werde von sich aus und von ihrer Partei aus einen solchen Gesetzentwurf nicht einbringen, sagte sie damals. „Ich bin unsicher, was das Kindeswohl anbelangt, und diese Unsicherheit möchte ich einfach auch zum Ausdruck bringen dürfen, ohne dass ich jemanden diskriminieren möchte.“

Inzwischen mehren sich auch in der Union Stimmen für einen Kurswechsel. CDU-Präsidiumsmitglied Jens Spahn, Parlamentarischer Staatssekretär beim Finanzministerium, äußerte erst jüngst den Wunsch, mit seinem Partner Kinder adoptieren zu wollen.

Der Entertainer Kerkeling wiederum hatte diese Woche sein Management bestätigen lassen, dass er sich verpartnert habe. Details wurden nicht genannt. Zu seinem Privatleben verliert der Fernseh- und Filmstar, der 1991 vom Schwulenaktivisten Rosa von Praunheim in einer Talkshow geoutet wurde, stets nur wenige Worte.

Quelle: focus.de

Ähnliche Artikel:

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>