Homo-Ehen halten länger

Zehn Jahre nach Einführung der „Hamburger Ehe“ stellt sich heraus, dass sich immer mehr homosexuelle Lebensgemeinschaften in Hamburg  in die dafür eingeführten Partnerschaftsbücher der Standesämter eintragen. Zudem ist die Scheidungsrate bei Homosexuellen auffallend niedrig.

Während sich im gesamten vergangenen Jahr 220 Paare das seit 2001 gesetzlich abgesicherte Ja-Wort gaben, waren es im ersten Halbjahr 2009 bereits 154 Lebenspartnerschaften. Dieses Jahr könnte also mit einem deutlichen Eheanstieg in die Statistik eingehen.

Im Gegensatz zu konventionellen Ehepaaren,  lassen sich Lesben und Schwulen viel seltener scheiden – wobei es offiziell eine „Scheidung“ nicht gibt, sondern nur eine „Auflösung“ der Lebenspartnerschaft. Diesen Weg wählten seit 2001 nur 157 Paare; dem gegenüber stehen 1.957 geschlossene Lebenspartnerschaften.

Im ersten Halbjahr betrug die Zahl der aufgelösten Homo-Ehen in Hamburg fünf. Rund 30 Mal so viele homosexuelle Paare gingen im selben Zeitraum eine Lebenspartnerschaft ein.

Die meisten gleichgeschlechtlichen Lebenspartnerschaften gibt es im Bezirk Hamburg-Mitte, mit den Stadtteilen St. Georg und St. Pauli. Hingegen tendiert die Zahl in Harburg und Bergedorf gegen null.

Bundesweit gibt es nach Schätzungen mittlerweile über 30.000 Lebenspartnerschaften.

Quelle: www.welt.de vom 03.08.2009

Ähnliche Artikel:

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>