Flitterwochen auf (LGBT-friendly) Malta

Wer noch nicht weiß, wohin die Fitterwochen oder der nächste Urlaub gehen soll, für den ist Malta vielleicht ein willkommender Tipp! Nicht nur, dass Malta zu den LGBT-freundlichsten Ländern Europa zählt (Quelle: queer.de, ILGA-Europe Rainbow Map vom 10.05.2016) und die Eingetragene Lebenspartnerschaften eingeführt hat, die exakt dieselben Rechte beinhalten wie heterosexuelle Ehen. Der südeuropäische Inselstaat im Mittelmeer wirbt inzwischen gezielt um LGBT-Reisende aus aller Welt. Und so werden mit dem neuen „LGBT-Reiseguide für die Maltesischen Inseln“ auf 44 Seiten attraktive Destinationen für Schwule und Lesben vorgestellt (Hier kostenloser Download des „LGBT-Reiseguide für die Maltesischen Inseln“ – PDF 4,78 MB).

Das kleinste EU-Land mitten im Mittelmeer gilt zwar als tiefkatholische Heimat des Malteserordens. Doch wer schon einmal Zeit auf der Insel verbracht hat, wird sehen, dass sie neben beeindruckenden Sakralbauten auch Party, Bildung und Strand bietet. Mit Temperaturen, die selbst im Winter nie in die Nähe des Gefrierpunktes kommen, ist Malta für durchgefrorene Deutsche ein ideales Traumziel.

Malta besteht zum größten Teil aus zwei Inseln: der Hauptinsel Malta und der kleineren Insel Gozo und wurde noch bis 1964 von Großbritannien als Kolonialmacht verwaltet. Mit dem Auto oder Bus kann man hier kilometerweit durch romantische und mediterrane Landschaften fahren.

Auf der Hauptinsel befindet sich die Hauptstadt Valletta und die Touristenstadt San Giljan, die auch das beliebte Vergnügungsviertel Paceville enthält. Gerade in der Hauptreisezeit wird hier in den hunderten Discotheken gefeiert. Vielleicht mit Ausnahme der so genannten Gentleman Clubs fühlen sich auch Lesben und Schwule dort wohl.

Ein Kontrastprogramm zum bunten Partyleben in San Giljan ist die Hauptstadt Valletta. Die Unesco hat die ganze Innenstadt als Weltkulturerbe anerkannt. Hier kann man etwa in den Barrakka Gardens wandeln oder die ganze Pracht der Ko-Kathedrale St. Johns bewundern. Eine gute und fantasievolle Einführung in die Geschichte Maltas bietet das 5D-Kino , das sogar auch auf Deutsch ist. Zudem finden sich hier gute Restaurants mit traditioneller maltesischer Küche, die Elemente aus Italien, England und Nordafrika kombiniert.

Wer geheimnisvolle Tempel erleben möchte, besucht am besten die Tempelanlagen von Hagar Qim und Mnajdra im Süden des Landes, die rund 5.000 Jahre alt sind und auf einem Hochplateau mit toller Aussicht liegen. Die von Zeltkuppeln überdachten Anlagen der mysteriösen Vorfahren moderner Malteser laden zum Träumen ein – und keiner außer Erich von Däniken weiß, was mit diesen Tempelbauern passiert ist.

Noch mehr Geschichte lässt sich in der ersten maltesischen Hauptstadt Mdina einatmen: Diese nur noch 200 Einwohner zählende Stadt geht auf die Bronzezeit zurück und wurde von Römern und später von den Arabern erbittert verteidigt. Die Mischung aus mittelalterlicher und barocker Architektur, die gut erhaltene Stadtmauer und die Lage auf einem rund 200 Meter hohen Hügel lassen Besucher schnell vergessen, in welchem Jahrhundert sie sich befinden.

Gewinnspiel

Zum Launch des Reiseführers hat das Fremdenverkehrsamt Malta in Kooperation mit queer.de ein Gewinnspiel gestartet. Unter allen Teilnehmern bis zum 30. September 2016 wird ein Hin- und Rückflug für zwei Personen mit Air Malta in der Economy Class ab Berlin, Frankfurt, München, Wien oder Zürich sowie vier Übernachtungen im Doppelzimmer im Fünf-Sterne-Hotel Hilton Malta inklusive Frühstück verlost.

Hier geht’s zum Gewinnspiel und den Teilnahmebedingungen auf queer.de

Quelle: queer.de

Weitere Tipps und Reisezeile findet ihr im aktuellen Spartacus International Gay Guide; hier kaufen:

Ähnliche Artikel:

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>