Etwas Altes, etwas Neues, etwas Geliehenes, etwas Blaues und ein Glücks-Cent im Schuh

„Something old, something new, something borrowed, something blue and a lucky six-pence in your shoe“

Dem ursprünglich aus Englang kommenden Brauch nach, sollte die Braut etwas Altes, etwas Neues, etwas Geliehenes, etwas Blaues und einen Glücks-Cent im Schuh am Tag ihrer Hochzeit bei sich haben. Jedes dieser Dinge kommt dabei eine eigene Bedeutung zu:

  • etwas Altes steht für das bisherige Leben der Braut vor der Ehe (zum Beispiel: ein altes Schmuckstück)
  • etwas Neues steht als Symbol für das beginnende Eheleben der Braut (zum Beispiel: ein neues Brautkleid)
  • etwas Geliehenes steht für Freundschaft und soll Glück in der Ehe bringen, die Braut leiht sich etwas von einer glücklich verheirateten Freundin (zum Beispiel: ein besticktes Taschentuch)
  • etwas Blaues als Zeichen der Treue (zum Beispiel: ein blaues Strumpfband)
  • ein Glücks-Cent in deinem Schuh als Zeichen des Wohlstands.

Beherzigt man diese schöne Hochzeitstradition beim Kauf des Brautkleides, lässt sich so bestimmt etwas Geld sparen:

Gebraucht
Wer in einem Secondhand-Laden nach einem Brautkleid Ausschau hält, wird sicher fündig. Nicht nur, dass es eine preiswerte Alternative sein kann. Auch wurde das Kleid zumeist nur einmal getragen.

Leihen
Einige Brautmodegeschäfte bieten heute Hochzeitsmode zum „Leihen“ an. Das Spart nicht nur Geld, sondern hält auch den Kleiderschrank etwas leerer…

Ersteigern
Was liegt im Internet-Zeitalter näher, als sein Traumkleid in einen der zahlreichen Online-Auktionshäuser zu ersteigern. Wer das richtige Händchen beweist und die Nerven behält, kann so sicher das eine oder andere Schnäppchen schlagen…

Ähnliche Artikel:

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>