Category Archives: Hochzeitsbräuche – gay&lesbian

Hochzeitsbräuche für schwule Hochzeit / lesbische Hochzeit

Die Legende vom Brautbecher

brautbecher
Der alten Legende nach, hatte einst ein einflussreicher Edelmann eine wunderschöne Tochter namens Kunigunde. Diese liebte einen jungen Goldschmied ohne das Wissen ihres Vaters. Unter all den zahlreichen standesgemäßen Freiern gab es keinen, der sie die Liebe zu dem jungen Goldschmied vergessen ließ. Schließlich offenbarte sie sich ihrem mächtigen Vater, der vor Zorn bebte und den jungen Mann sofort einkerkern ließ. Kunigunde aber wurde vor Liebeskummer krank und so schlug der ...weiterlesen

Die Hochzeitszeitung

hochzeitszeitung
Eine Hochzeitszeitung erfüllt vielerlei Funktionen: Sie kann dem Hochzeitspaar als Erinnerung dienen, der Verkauf füllt die Haushaltskasse, sie frischt vergessene Anekdoten aus der Junggesellenzeit auf und sorgt für zahlreiche Lacher unter den Hochzeitsgästen. Erstellungsprozess Wie bei fast allem sollte man auch mit der Planung der Hochzeitszeitung frühzeitig beginnen. Je früher man Freunde und Bekannte des Paares auf die Zeitung anspricht, desto höher ist die Wahrscheinlichkeit, dass ...weiterlesen

Regenbogenwalzer

Lebenspartnerschaft
Der Regenbogenwalzer eröffnet, genauso wie der klassische Hochzeitswalzer, die Hochzeitsfeierlichkeiten und wird vom Hochzeitspaar als erstes vor allen Gästen getanzt. Dazu gesellen sich dann die Bräutigam-/ Brauteltern, die Trauzeugen und im Anschluss die restliche Hochzeitsgesellschaft. Der Regenbogenwalzer symbolisiert zugleich die Treue, die Bindung und die Vereinigung des Hochzeitspaares. Tipp: Solltet ihr dem Tanzen nicht gewachsen sein, scheut euch nicht, eine Tanzschule aufzusuchen. ...weiterlesen

Reis werfen

Reis werfen
Wer kennt diese beliebte Tradition nicht? Das frisch getraute Hochzeitspaar wird von seinen Hochzeitsgästen nach der Eintragung der Lebenspartnerschaft ordentlich mit Reis beworfen. Die auf das Hochzeitspaar fallenden Reiskörner symbolisieren sowohl das Leben (im indonesischen) als auch die Fruchtbarkeit und den Kindersegen (im asiatischen). ...weiterlesen

Honeymoon

Honeymoon
Die süße Verlockung des Honigmondes geht auf einen altsächsischen Brauch zurück. Damals hat das Brautpaar, das sich vorher kaum kannte, nach der Hochzeitsnacht, einen Monat lang täglich ein Gläschen Honigwein oder Honig-Met getrunken, um die Hemmschwellen voreinander zu überwinden. Hingegen sollten im Mittelalter, als die Ehe noch vorrangig dem Fortbestand der Sippe diente, die Flitterwochen einen Mondzyklus lang andauern, da man annahm, dass in dieser Zeit die Braut schwanger wird. Heute ...weiterlesen